Meldung für Beamte und den öffentlichen Dienst im Saarland: Pensionsalter soll bei 65 Jahren bleiben; 02/09

Pensionsalter soll bei 65 Jahren bleiben

Auf Zustimmung des DGB trifft der Plan des saarländischen Innenministers,
das Pensionsalter für Beamtinnen und Beamte nicht anzuheben. Laut Referentenentwurf zum neuen Beamtenrecht bliebe die Regelaltersgrenze bei 65 Jahren, im Polizei- und Feuerwehrdienst bei 60 Jahren. Der Bund hat das reguläre Eintrittsalter für seine Beamtinnen und Beamten wie bei Rentnerinnen und
Rentnern bereits auf 67 Jahre erhöht. Die GEW weist darauf hin, dass jede dritte Lehrkraft wegen Krankheit die Altersgrenze nicht erreiche. Die Arbeitsbelastung habe enorm zugenommen, weil die Landesregierung die Arbeitszeit erhöht und die Lehrpläne durch die verkürzte Schulzeit bis zum Abitur gestrafft habe. Zudem würden den Lehrerinnen und Lehrern immer mehr Aufgaben aufgebürdet wie Gewaltprävention oder Medienerziehung, die in Familie und Gesellschaft nicht mehr erfüllt würden. Um all diese Aufgaben besser ausüben zu können, bräuchten Lehrer/innen mehr Zeit und bessere Arbeitsbedingungen, fordert der GEW-Landesvorsitzende Klaus Kessler. Er will eine neue Berechnung der Arbeitszeit, die Tätigkeiten außerhalb des Unterrichts einbezieht.

Quelle: Beamten-Magazin 02/2009




 

BBBank - Bank für Beamte und den öffentlichen Dienst 
Von einem Beamten im Jahr 1921 gegründet, ist die BBBank dem öffentlichen Dienst bis heute fest verbunden. Als einzige Bank in Deutschland bietet die BBBank mit dem Bezügekonto ein spezielles Konto für öffentlichen Dienst. Kostenfrei! Und mit Mehrwerten ausgestattet, z.B. erhalten Kunden 1 x jährlich den Ratgeber "Rund ums Geld". Ein wichtiger Partner der BBBank ist die Debeka. Dort sind die meisten Beamten krankenversichert und zahlen günstige Beihilfetarife (Beamte und Anwärter)
.


mehr zu: Meldungen zum öffentlichen Dienst
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-saarland.de © 2019